Praxis für Hypnosetherapie & Coaching 4you

modern - nachhaltig - professionell - ursachenorientiert - lösungsorientiert
mit dem Konzept der Kurzzeittherap
i
e
im Coaching & Hypnosetherapie & Abnehmen
Erwachsene - Jugendliche - Familie - Paare

Blog

4 Grundsätze um eine glückliche Beziehung zu führen

Gepostet am 4. Juni 2019 um 11:05

Hallo liebe Leser und Leserinnen, lesen Sie diesen Artikel hier und Sie werden merken das die 4 Grundsätze oder Merkmale wie ich sie nenne nicht nur für eine glückliche Beziehung wichtig sind. Nein, auch um ein eigenes selbstbestimmtes Leben führen zu können. Allein oder zu zweit.

Kennen Sie die Aussage, ich habe einfach kein Glück. Es gehört mehr als nur Glück dazu um eine gesunde Beziehung zu sich oder einem Partner aufzubauen. Es fängt schon bei den eigenen Gedanken an, bis hin zu den Erwartungshaltungen - die oftmals viel zu hoch sind, da uns das Vertrauen bzw. Urvertrauen fehlt oder verloren gegangen ist.

Kommen wir zu den vier wichtigsten Grundsätzen:

Das Vertrauen:

Jemandem zu vertrauen bedeutet, dass man diese Person kennt, du lernst Sie anzunehmen, selbst aber auch so angenommen wirst wie man ist.  Das Gefühl in Dir zu verspüren, dass dir dieser Mensch zur Seite steht und du mit ihm deine Gedanken und Gefühle teilen kannst, ohne dir vorher darüber den Kopf zerbrochen zu haben, was er von dir denken wird. Selbst aber auch die Fähigkeit zu besitzen, in sich selbst zu vertrauen. Ist das nicht vorhanden, wird es schwierig anderen bzw. seinem Partner zu vertrauen.

Vertrauen entsteht, wenn zwei Menschen in einer Beziehung sich gegenseitig Unterstützen, in dem sich beide auch Fehler zugestehen und guten Willen zeigen, um den Partner nicht zu verletzen, oder sich dazu bereit erklären, die Fehler des Anderen anzuerkennen und sie gemeinsam zu beseitigen.

Die Kommunikation:

In einer glücklichen Beziehung, aber auch allgemein in Alltagssituationen im Leben,  ist die Kommunikation ein Prozess, bei dem beide Partner/Parteien klar und deutlich formulieren, was sie ihrem gegenüber auch tatsächlich mitteilen möchten. Und gleichzeitig öffnen beide Seiten ihren Verstand und ihr Herz, wenn es darum geht, dem Partner zuzuhören und zu verstehen, was dieser mitteilen muss oder möchte. Wenn sich beide Partner auf dieser Ebene der Kommunikation befinden, so entsteht die wahre Intimität zwischen zwei Menschen. Diese Art der Kommunikation erreicht man natürlich nicht von heute auf morgen und sie erfordert viel Arbeit und Geduld, ist aber essenziell um widerum Vertrauen aufzubauen!

Toleranz:

Das Wort „Toleranz“ ist kein Synonym zu den Worten „resignieren“ oder „Unterwürfigkeit vor feindseligen Gefühlen“. Die Toleranz ist etwas das die Fähigkeit beschreibt, den anderen so zu akzeptieren, wie er ist, ohne dabei zu beabsichtigen, ihn in irgendeiner Art und Weise ändern zu wollen. Sie selbst entscheiden, ob Sie eine Person lieben oder nicht. Das betrifft auch Sie selbst. Toleranz widerum baut auf Vertrauen und Kommunikation mit dem Partner, den Kindern, auch sich selbst auf.

Respekt/sich gegenseitig respektieren:

An verschiedenen Punkten unseres Lebens treffen wir immer wieder auf das Wort „Respekt“. Doch nicht immer bemühen wir uns darum, zu verstehen, was sich wirklich dahinter verbirgt. Wenn wir jemanden respektieren, dann ist er für uns eine würdige Person. Das bedeutet, dass wir seine Stärken, Fähigkeiten, Ideen, Träume und Möglichkeiten wertschätzen, und diese Aspekte nicht untergraben, angreifen oder verletzen. Ein respektvolles Verhalten zeugt von einem guten Willen, der darauf abzielt, all das Gute in diesem Menschen zu sehen. Natürlich passieren Dinge, die einem zweifeln lassen - an dem guten im Menschen. Dort erfordert es schliesslich eine gesunde Mischung von Vertrauen, Kommunikation und Toleranz. Auch den Respekt vor sich selbst wahren bedeutet auch ein Spiegeln/Projezieren in sein Gegenüber bzw. in eine Beziehung.

Eine perfekte Beziehung zwischen zwei Partnern gibt es nicht. Doch genau durch diese Unvollkommenheit erlangen wir eine emotionale Reife, die uns in unserer Beziehung und im Leben weiter bringt. Es hängt meist von beiden Partnern ab, ob diese Verbindung weiter wachsen und stärker werden kann oder ob sie ein unbedeutender Abschnitt in beider Leben bleibt. Warum habe ich MEIST unterstrichen? Kennen Sie diese Aussagen, wenn eine Beziehung scheitert: " Da gehören immer zwei dazu". Grundlegend tragen beide Partner dazu bei die Beziehung glücklich oder eben nicht glücklich zu führen. Stimmt. ABER, Wenn der eine Partner über all die Fähigkeiten, Grundsätze wie oben beschrieben besitzt und sein Gegenüber die Bereitschaft nicht hat auf gewisse Veränderungen wie kommunikativer zu werden, oder sich mehr zu repektieren; dann liegt das Scheitern an der Person die nicht über diese Fähigkeiten besitzt. Sind sie immer noch der Meinung das IMMER zwei bzw. beide daran Schuld sind?

In der ursachenorientierten Hypnosetherapie eine Veränderung gerade in einem solchen Fall, herbeizuführen ist von immenser Bedeutung und erfolgsversprechend. Wenn Sie das Gefühl in sich tragen, sich selbst nicht Lieben zu können oder aber der Partner defizite hat in einem der 4 oben beschriebenen Merkmalen ist es Zeit etwas zu verändern. Meist benötigt es nicht viel, denn schliesslich tragen wir alle diese gewissen Ressourcen in uns die vielleicht durch bestimmte Ereignisse verloren gingen. In der Hypnosetherapie können Sie diese Ereignisse bereinigen und das von Ihnen gewünschte Ziel/Ihre Ressource stärken.

Nun wünsche ich eine sonnige Woche,

Herzlichst

Sandra Züllig, Dipl. Hypnosetherapeutin, Kinder-Jugendlichen-Erwachsenen Coach,



 



Kategorien: Hypnose

UA-106958322-1